Idiocracy – Film von 2006

 

Der Film Idiocracy (2006) geht davon aus, das die Menschen in der Zukunft immer dümmer werden. Das liegt laut dem Film daran, das dumme Menschen tendenziell mehr Nachwuchs erzeugen. Ihnen stehen weder Karrierepläne im Weg, noch legen sie besonderen Wert auf die richtige Anwendung von Verhütungsmitteln.

Idiocracy

500 Jahre später wachten zwei Menschen unserer Gegenwart in dieser knallbunten Dystopie auf: Protagonist Joe Bauers, vormals Archivar in einer Army-Bibliothek und Rita, eine Sexarbeiterin. Die konsequente Anwendung von Penishumor und Werbeanzeigen wie: »If you don’t smoke Tarrlytons … FUCK YOU!«, schaffen eine auf die Spitze getriebene Trashwelt. Da überrascht es wenig, das es schwerwiegende soziale und ökonomische Probleme gibt. Als intelligentester Mensch der Welt, wird Joe Bauers Minister im Kabinett von Präsident Comacho. Hier findet er schnell heraus, das die drohende Hungerkatastrophe daher rührt, das die Felder nur noch mit Brawndo, einem Softdrink, gewässert werden: «It’s got what plants crave! It’s got Electrolytes!»

Der Film ist genial, bietet eine Vielzahl an popkulturellen Zitatquellen und mehr als einmal fragt man sich, ob diese Welt nicht schon an einigen Stellen durchblitzt.

Zurzeit u.A. bei Netflix zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.